Bürgerforum

Das Forum für Fragen, Kritik, Lob oder Hinweise aller Art, die das Gemeindegebiet Pfaffenhofen betreffen.

Wie funktioniert der PAF und DU Bürgermelder?

Bürger bitte melden!

Kritik, Lob Anregungen

Sie haben eine Idee Kritik, Lob oder eine konkrete Anregung für Pfaffenhofen? Alles was Sie gerade ärgert oder was Sie schon lange einmal loswerden wollten - hier können Sie die Verantwortlichen in Pfaffenhofen direkt davon in Kenntnis setzen.

Ganz leicht

mit Handy oder PC

Einfach hier mit dem Handy oder zuhause am Computer einen eigenen Beitrag anlegen. Alles kann mit Bild und Text übermittelt werden. Sie müssen dazu lediglich Ihre Emailadresse bestätigen.

Ihr direkter Draht

zum richtigen Ansprechpartner

Die Meldungen gelangen so direkt zu kompetenten Ansprechpartnerinnen und –partnern, der diese nach einer fachlichen Prüfung freischaltet, behandelt und transparent dokumentiert. Mit Bearbeitungsgarantie!

Das Forum für Fragen, Kritik, Lob oder Hinweise aller Art, die das Gemeindegebiet Pfaffenhofen betreffen. Natürlich können Sie auch auf vorhandene Beiträge antworten. In jedem Fall brauchen wir Ihren Namen und Ihre Adresse. Anonyme Beiträge werden nicht veröffentlicht! Beachten Sie bitte unsere Regeln für die Einträge. Und wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Eintrag nicht sofort erscheint: Wir müssen zunächst prüfen, ob er den Regeln entspricht und schalten ihn danach sofort frei. Die Meldung geht an eine zentrale Verteilerstelle der Kommune automatisch über neu eingestellte Beiträge. Der Bearbeitungstand ist über eine öffentliche Statusanzeige jederzeit transparent nachvollziehbar.
Beantwortet
Bewerten
#2074, Erstellungsdatum 19. November 2020 17:20 Strasse

Fusswege Eco-Quartier

Die Fusswege im Eco-Quartier, die von der Stadt übernomen wurden, sind in einem schlechten Zustand. 1. Fussweg vom Dr. Hans-Müller-Ring 31 zum sog. "Turm" (zwischen Hirschberger Höfe und Novita): Ein Befahren mit dem Rad ist nur schwer möglich, das Schieben eines Rollstuhls (das Seniorenheim ist benachbart!) oder ein Ausflug mit dem Rollator ist nicht möglich. Ein Problem auf diesem Weg ist, dass durch die Ansammlung von Erde und Blättern am Übergang der Wasserrinnen in die Grünfuge das Wasser nicht den vorgesehenen Weg nimmt, sondern seitlich auf den Weg fließt und hier zu Erosionsrinnen führt. Abhilfe würde ein Neuaufbau des Belages und zuküftig das Freihalten der Abflüsse in die Grünfuge bringen. 2. Fussweg von der Burgfriedenstrasse, entlang am Schindelhauser Graben, zum Am Teich / Flachsbogen. Dieser Weg ist zu weiten Teilen mit vielen kleinen Grasinseln zugewachsen, die Randsteine sind auf weite Strecken nicht mehr erkennbar. Gerade im Anfangsbereich hinter dem Kramerbräu ist der Kiesbelag extrem weich und mit Erosionsrinnen durchzogen. Auch auf diesem Weg ist das Schieben eines Rollstuhls oder Rollators so gut wie unmöglich. Radfahren ist nur eingeschränkt möglich.

Kommentare

Sehr geehrter Herr v. Lützow, wir werden uns die Wege vor Ort ansehen. Bis zu einer abschließenden Antwort, bitten wir Sie noch um etwas Geduld. Freundliche Grüße Eva Mühldorfer Sachgebiet Tiefbau

von Eva Mühldorfer am 26. November 2020 16:35

Sehr geehrter Herr von Lützow, vielen Dank nochmal für Ihren Hinweis im Bürgermelder. Ich hatte ja angekündigt, dass wir uns die Situation vor Ort ansehen – dies ist zwischenzeitlich geschehen. Die Ausspülungen im Belag im Fußweg vom Dr. Hans-Müller-Ring 31 zum sog. „Turm“ (zwischen Hirschberger Höfe und Novita) haben wir aufgefüllt, sodass hier einem Spaziergang (auch mit Rollator oder Rollstuhl) nichts mehr im Weg stehen dürfte. Zusätzlich hatten Sie den Fußweg von der Burgfriedenstraße entlang am Schindelhauser Graben hin zum Am Teich / Flachsbogen angesprochen. Wir bitten Sie diesbezüglich um Verständnis. Als Stadt sind wir verpflichtet, sparsam mit öffentlichen Mitteln umzugehen. Leider haben wir viele Wege, die in einem schlechteren Zustand sind und deshalb auf der Prioritätenliste weiter oben stehen. Auch möchten wir an dieser Stelle auf den Versiegelungsgedanken hinweisen – es gibt Wege, die gut mit Rollatoren und Rollstühlen befahrbar sein müssen, es gibt aber auch andere Wege, insbesondere in Naturräumen, wo dies nicht zwingend sein muss. Viele Grüße aus dem Sachgebiet 3.3 Tiefbau, i.A. Eva Mühldorfer

von Nina Foerster am 4. Dezember 2020 08:43

Schreibe einen Kommentar